Stairway to Heaven

Die Open Air Rolltreppe in den Bücher Himmel führt am Messe Samstag zwei Stockwerke hoch auf das Außendeck der Messehalle. Los geht es noch down to earth auf dem Messeboden. Ziel ist der Balkon von Halle 3.1.auf der Frankfurt Book Fair 2018. Hier kann man super Zigaretten paffen, Promis peilen und auf das Wimmelbild starren aus Ständen und Messegästen.

Ein Werbestand für den lokalen Buchhandel ploppt schaumgeborene, herzige Werbeherzchen aus Schaum in den Himmel, wo sie kurz schwebend verbleiben und das geschundene Buchhändlerherz erwärmen, um dann wieder ploppend zu verploppen.

Plopp!Plopp!Plopp! Non stop eitel Sonnenschein sei Dank könnte das Motto für die Buchmesse 2018 locker heißen: Friede! Freude! Eierkuchen! Vom Balkon aus kann man ebenfalls super das neue Veranstaltungsforum in Schneckenform betrachten. Innen wirkt der Raum dann weniger gedrungen, sondern mehr locker, luftig, flauschig, filigran (wie ein Werbeschaumherz für den lokalen Buchhandel) aus ineinandergefügten Holzelementen auf Segeltuch, durch die das Sonnenlicht dringt(wie ein fetter Bücherschrank for free).

Free ist auch Free Deniz, der sich zusammen mit einer der Messechefs vom Börsenverein den Fragen der Moderation stellt. Leicht verspätet trifft das Staraufgebot ein und der Pulk aus Fotografen lauert bereits vor der Bühne, um dann fleißig Foto! Klick!Klick!Klick! abzudrücken. Ebenfalls bewaffnet erhebt sich das Volk übergangslos zu Standing Ovations. Eine traute Atmosphäre seligen Wohlwollens und Wohlseins stellt sich ein. Lobet und preiset den Herren! Die Heiligsprechung des Leidenden am Kreuz für das Recht auf Pressefreiheit in der Türkei auf geheiligtem Boden. Schön wenn alle einer Meinung sind. Stetige Harmonie durchflutet den Raum.

Am Ende von dem Gespräch, das nach einer 3/4 Stunde endet, erklärt die Moderatorin, das sie jetzt zumindest das Wort ‚Knast‘ gelernt hat und wiederholt das Wort dann noch mehrfach wie zur Bekräftigung im Verlauf mehrerer Sätze. Das klappt schon ganz gut: Knast! Knast! Knast! Es kommt ihr immer besser und immer lockerer von den Lippen. Mit Deniz per Du, mit dem Messechef per Sie, bedauert Sie das die Zeit schon wieder vorbei ist und das Gespräch zu Ende ist. Viel rum kam nicht.Aber was will man schon erwarten, wenn sich alle einig sind?

Hochsicherheitstrakte, politische Gefangen und Isolationshaft, nicht nur in der Türkei, wird es auch weiterhin geben. Eine Spezi-Spezialzelle wartet laut Deniz auf den amtierenden Staatschef der Türkei in seinem Ex – Knast. Die Wärter dort erwarten ihn bereits sehnlich. Das kann aber bekanntlich noch ein Weilchen dauern.Da mag man ihm noch so sehr den Teufel oder die Merkel oder den Putin an den Hals wünschen.

Eins haben Sie zumindest gemeinsam: Free Deniz Man und Erdo Man. Beide sind der Liebling der Frauenwelt. Die Frauenquote im Saal beträgt locker gefühlte 1:10 – 1:2o. Noch 1 x: ca.10 – 20 Frauen auf einen Typ im Saal! Die alles entscheidenden Frage wurde dann auch nicht gestellt: Wo ist der Deniz Bart hin?

Die Buchmesse rollt den roten Teppich aus für seine Stars:Udo Lindenberg, Deniz Yücel, Otto Waalkes. Ein weiterer Star im Staraufgebot: Mr.Björn Höcke tritt als Zusatzmessias im Messiaswettbewerb an. Sozusagen als No Name mit einer Wild Card hat er sich parallel in der benachbarten Messehalle zur Buchvorstellung eingefunden.

Mr. Martin Sonneborn (die PARTEI) tritt dort als Wiedergänger von Oberst Staufenberg in Uniform an und versucht auffällig, unauffällig mehrfach vergeblich einen Koffer im Saal zu platzieren (BUMM!!! HAHAHA!!!!). Ms.Jutta Dittfurth findet das rein gar nicht lustig. Hier findet sich dann tatsächlich endlich Raum für eine ernsthafte Kontroverse: Über Nazis lachen? Geht das? Was geht? Fest auf dem Podium gesetzt für die näxte Messe: Deniz Yücel,Jutta Dittfurth, Martin Sonneborn. Das geht ab! Das macht Spaß! Dann fliegen endlich die Fetzen!

Wir freuen uns also schon mal! Wie heißt das so schön? Vorfreude ist die schönste Freude!Vor vor der Messe ist nach der Messe! Dann hoffentlich wieder mit schmuddeligen Herbstwetter, passend zu schmuddeligen Verlagen und Verlegern, die in schmuddeligen Messeecken, schmuddelige Nazidrecksbücher mit Hilfe der stinkigen Giftbrühe aus Rassenhass und Menschenverachtung verbraten.