You are currently viewing Der Sexgott an der Autobahn

Der Sexgott an der Autobahn

Hart. Haerte. Haerter. Das war er. Das war sein Motto. Braungebrannt. Doppelt verspiegelte Sonnenbrille. Qualitaet. Topware. Discount. Muskelshirt. Baseballkaeppi. Radlerhose. Signalrot. Stramm. Jeder Muskel definiert. Kein Gramm Fett. Muskelaufbau. Eiweisszufuhr. Kraftsport. Taeglich abgezaehlte Einheiten. Takt! Takt!. Takt! Tak! Tak! Tak! Jedes Wort – jeder Satz – ein Geschoss. Eine Symphonie aus Geschossen. Zielgerichtet. Angriff! Attacke! Zeitgewinn. Raumgewinn.

Wenn er dann die Sonnenbrille abnahm und hinter der sonst so coolen Fasade zwei paar Augen in Erscheinung traten, warm und weich und gutherzig, die komplett im Widerspruch zu seinem sonstigen Auftreten standen, war es bereits zu spaet. Dann zerfloss das weibliche Geschlecht unter dem Blick des
selbsternannten Tantra Sex Massage Experten und er konnte fuer die Statistik eine Ziffer hinzufuegen. Sex betrachtete er als Erweiterung seiner Persoenlichkeit. Ein Beduerfnis wie essen und trinken, das mit dem noetigen Ernst betrieben, fester Bestandteil seiner taeglichen Agenda war.

Almabtrieb. Taeglich zaehlter er die Kuehe. Der Mann an der Gitarre. Der einsame Hero. Nischenstar. Strassenstar. Comedian. Gaukler. Meister aller Klassen. Hohe Toene. Tiefe Toene. Trillernd. Lachend. Hohngesang. Improvisation. Das war sein Programm. Showtime. Zirkus. Akrobat. Dichtung. Prince. Jimi Hendrix. Brad Pitt. Madmax. Der Wuestenplanet. Ungeschlagen. Unschlagbar. Er wich keinen Meter zurueck. Das Kinn nach vorne geschoben. Du! Was willst du?! Sollen die Kameltreiber mit ihrem Allah doch kommen. Dabei sah er selber aus wie der Sepp von der Alm. Bronze. Lederhaut. Schlangenhaut. Gold. Silber. Metall.

Das waren so seine Sprueche. Worte. Sprache. Wortmuell. Sprache birgt die Gefahr der Inflation und Wiederholung. Sprache. Worte. Wortmuell. Ungehoert aus Mangel an Zuhoerern. Also tat er das, was alle taten. Er fing an mit sich selber zu sprechen. Er war sich selber ein besserer Zuhoerer. Er alleine war in der Lage seine Worte zu schaetzen. Er hatte es bereits 2019 gesagt: 2020 – kurze Pause – das wird soooo ein Ding! Das glaubst du gar nicht! Sooooo ein Ding! Das es am End dann auch ihn betraf, hatte er dabei nicht bedacht. Scheinbar wurden Opfer verlangt fuer die Endzeit – fuer den Endkampf – fuer den Kampf um die letzen Resourcen.

Dead end Road. So nannte er sein neues Heim. Er sass fest. Schon laenger. Ohne TUEV. Ohne Versicherung. Motorschaden. Der Bus war nur noch Unterkunft. Ein Versteck. Ein Pisseck. Ein Quadrat. Im Busch. Im Dschungel. Der Eingang zum Grundstueck ging durch einen Zaun. Hier war nichts. Garnichts. Rein garnichts. Nur Autobahn und Industriegebiet. LKW-Parkplatz. Schwertransporter. Abgestellte Anhaenger. Den Bus hatte er in einer mondlosen Nacht auf dem Gelaende abgestellt. Was ein Akt! Was ein Wahnsinn! Eine Woche tat ihm jeder Muskel weh. Das war letztes Jahr. Fast noch Winter. Anfang Maerz. Im Sommer war alles gruen. Zugewachsen.

Seine Nachbarn waren die Ratten. Er hatte einen deal mit der Oberratte. Er versorgte sie mit abgelaufenen Essensresten, die er teglich aus den Tonnen hinter den Supermaerkten holte. Dafuer biss die Oberratte jede weitere Ratte weg. In letzter Zeit schien der deal nicht mehr wirksam. Nachwuchs hatte sich eingestellt. Die Jungratten stellten die Rangordnung in Frage. Revierkaempfe fanden nachts statt. Er litt unter Schlafmangel. Ja was denn! Hoert das niemals auf? Geht das immer so weiter? Er hoerte das keifen und quiken, das rascheln und scharren, in nervtoetender Dauerschleife. Rattengift! Er sollte Rattengift streuen! Er fantasierte sich in den Schlaf, wie er mit Handfeurwaffen Jagd auf die Oberratte und die Mutterratte machte.

Als er am naechsten Tag aufstand tat ihm der Schaedel weh. Dieser scheiss Virus! Versaut ihm das Geschaeft. Die Damenwelt auch nicht mehr zugaenglich. Er hatte am Anfang noch gedacht das legt sich und weitergetraellert. Bis es hiess: Ende! Der Typ vom Ordnungsamt hat rumgedroht. Nix mehr Spektakel! Nix mehr Trallala! Haerte. Ausdauer. Energie. Nach dem Fruehstueck, ein Energieriegel, Mindesthaltbarkeit abgelaufen vor ca. 2 Wochen – tat er das was er immer tat. Pumpen! Training! Der Schweiss stand ihm auf der Stirn. Mist! War das der Virus? Unmoeglich! Er war solo. Notgedrungen. Dann noch eine fette Ladung Protein. Magerquark – Mindesthaltbarkeit abgelaufen ca. 1 Woche alt.

Nicht zu vergessen: das Pornoprogramm geile Schlampen dauergeil auf dem Minibildschirm von seinem mobilen Abspielgeraet. Sein Onkel war Arzt gewesen und hatte ihm dringend empfohlen regelmaessig zu onanieren: das Sperma darf nicht im Koerper bleiben, sonst kriegst du Krebs! Das hatte er sich gemerkt und tat moeglichst taeglich seine Pflicht. Stoehnt nur ihr dauergeilen Schlampen! Er stoehnte mit. Das war weniger lustvolles Spiel, sondern mehr harte Arbeit. Das waren noch Zeiten als das Sperma bis an die Decke spritzte. Vertraeumt betrachtet er die Spuren an der Decke und stellte seine Taetigkeit ein.

Nun denn! Was solls! Er wird das Metier wechseln muesen. Als erstes keine Rasur mehr. Ein Bart muss her! Er war jetzt ein Krisenopfer. Ein Coronaopfer! Dann wird er sich mehrere Katzen anschaffen. Er wird sie anlocken mit Leckerbissen. Fleisch aus der Tonne. Mindesthalbarkeit abgelaufen ca. 3 Tage alt. Die Katzen werden es gut bei ihm haben. Und noch ein Hund. Ein lieber kleiner Hund. So ein super suesser Wau-Wau-Schnuffi-Schnuff-ich-schleck-dir-die-Hand-Hund mit ganz lieben Augenaufschlag.

Dann schnorren, betteln, Sitzung machen am ALDI, Penny, Edeka, Marktplatz, Friedensplatz, Bahnhof. Er wird den Roma aus Slowenien mal zeigen wie das Geschaeft auf der Strasse laeuft. Das ist auch eine Frage des Stils. Die koennen noch was von ihm lernen. Das wird eine fette Sause. Money. Fett. Cash. Das wird paradise on earth. Hund und Katz werden wie Loewe und Lamm beisammen sein. Dann wird er Tantra-Sex-Koenig-Sekten-Guru im Zustand der Erleuchtung und im Besitz von literweise Spermapower, die er in Zukunft fuer bessere Zwecke aufspart, um sein Kharma nicht weiter zu schaedigen. Er – der Herr ueber Hund und Katz – der Sexgott an der Autobahn!

Wartet erst mal ab was 2022 los ist!? Da ist dann 2020 rein garnix mehr dagegen!